Controlling – Manche erwarten ein Wunder

Es ist für mich immer wieder erstaunlich, was sich Unternehmen vom Zauberwort „Controlling“ erwarten. „Nennen Sie mir doch die richtigen Kennzahlen für mein Unternehmen“ oder „Welche Kennzahlen brauche ich denn, um wirklich erfolgreich zu sein?“. Aussagen wie diese zeigen mir immer wieder, dass die Funktion des Controllings nicht verstanden wurde. Péter Horváth stellt die wichtigste Frage des Controllings auf Seite 3 seines neuesten Buchs „Controlling“ : „Wie lässt sich eine Organisation als ein zielgerichtetes Gebilde auf ihre Zielsetzung hin ausrichten und dabei auf Dauer ihre Existenz sichern?“.

Jede Organisation verfolgt individuelle Ziele. Daraus folgt, dass ein Controlling-System immer individuell gestaltet werden muss. Controlling ist also ein Maßanzug für jedes Unternehmen und wenn das System zu wenig angepasst ist, verfehlt das Unternehmen regelmäßig seine Ziele und verschwindet damit langfristig vom Markt. Will man also langfristig am Markt bestehen, sind Ziele zu entwickeln und diese mit entsprechenden Kennzahlen zu steuern.

Zudem sind die Prozesse in den Unternehmen zu beschreiben und kontinuierlich anzupassen. Ohne Prozessbeschreibungen ist es schwierig, die notwendigen Daten zur Bildung von Kennzahlen strukturiert zu erfassen. Ziel sollte es sein, die Auswertung der Daten über integrierte IT-Lösungen zu bewerkstelligen. Zum Aufbau einer Datenbank sind jedoch klare Vorgaben nötig, die ein strukturiertes Erfassen der Daten ermöglicht. Wer darf und muss Daten eingeben? Wie wird die Dateneingabe durchgeführt? Welche Kennzahlen werden anschließend mit den Daten gebildet? Und passen die Kennzahlen zu den jeweiligen Zielen?

Es beinhaltet einen sehr großen Arbeitsaufwand, um schließlich wirklich über belastbare Zahlen zu verfügen, die eine belastbare Kennzahlenbildung ermöglichen. In jedem Unternehmen werden andere Ziele verfolgt, dadurch ergibt sich immer die Aufgabe, diese Ziele zunächst sauber zu ermitteln und zu formulieren.

Bei der Zielbildung sind folgende Schritte notwendig (vgl. Wild, J., Grundlagen der Unternehmensplanung, 4. Auflage 1982, S. 32ff.):

  • – Suche, Analyse und Ordnung von Zielen
  • – Operationalisierung und Prüfung auf Realisierbarkeit
  • – Prüfung auf Konsistenz bzw. Konflikte
  • – Setzung von Prioritäten
  • – Festlegung von Nebenbedingungen
  • – Operationalisierung der Ziele nach Erreichungsgrad, Zeitraum, Zuständigkeiten
  • – Zielauswahl und –revision

Es gibt also keine schnelle, einfache Lösung, die ein externer Berater sofort bereithalten kann. In jedem Unternehmen ist also die Vorarbeit zur Etablierung eines Controlling-Systems zu leisten. Ziele sind zu definieren und mit den Zielen, die notwendigen Kennzahlen zur Erfolgsbewertung. Zudem muss noch festgelegt werden, wann ein Ziel erfolgreich bearbeitet wurde. Die Arbeit ist nicht einmalig, sondern Controlling ist eine Daueraufgabe, denn Ziele, Produkte, die Technik und die Rahmenbedingungen ändern sich ständig.

Blog-Themen des Artikels: Controlling & Revision Schlagworte: , , , , . Bookmarke den Permalink.
Kopieren Sie diesen Short-Link und verwenden Sie Ihn beim Posten und Teilen: http://ku-li.de/rSIT6  

Teilen Sie diesen Beitrag mit anderen ...


Artikel kommentieren