Ist Outsourcing sinnvoll?

Aufgrund vielfältiger unternehmerischer Aufgaben, die mit wachsendem Umsatz und wachsender Größe Ihres Unternehmens steigen, müssen Sie sich irgendwann mit der Frage beschäftigen: Ist Outsourcing für mich sinnvoll?

Warum Sie outsourcen sollten

Irgendwann kommen Sie an einen Punkt an dem Sie merken, dass Sie nicht mehr alles alleine erledigen können. Folglich stellen Sie Mitarbeiter ein, die Sie in Ihrem Geschäft unterstützen.

Dank Outsourcing entlasten Sie sich sowie Ihre Mitarbeiter und können sich auf Ihre Kernaufgaben / -kompetenzen konzentrieren. Sie müssen sich nicht mit Themen beschäftigen, die nur aufhalten und die man nur gelegentlich bearbeiten muss. Und das wichtigste: Sie brauchen keine zusätzlichen Mitarbeiter und Abläufe.

Outsourcing dient aber nicht nur zur Entlastung. Im weitesten Sinne ist auch der Zukauf von externen Leistungen, z.B. Transport/Versand, rechtliche Vertretung, Steuerberatung, Grafik- / Prospekterstellung etc., ein Auslagern von Tätigkeiten. Hier entlasten Sie sich nicht, sondern erwerben (temporär) Know-how.

Warum Sie nicht outsourcen sollten

Das Auslagern und Abgeben von Aufgaben an andere Unternehmen birgt vielfältige Gefahren.

– Der Einfluss auf die Qualität der Leistungen geht verloren. Es ist schwer, Einfluss auf die Qualität zugekaufter Dienste oder Vorprodukte zu nehmen.

– Es besteht die Gefahr eines Imageschadens. Zum Beispiel wirkt sich schlechte Leistungen Ihrer nachgelagerten Dienstleister wirkt sich auch auf Ihr Image aus

Verlust von Wissen: Jedwedes Outsourcen führt zu Verlust von Kenntnissen, sowohl hinsichtlich von Prozessen wie auch allgemein über das eigene Produkt.

Steigender Koordinationsaufwand: Je mehr Sie an Leistungen an andere auslagern, desto mehr beeinflusst das Ihre eigenen Abläufe. Sie müssen in Ihre die der Leistungsanbieter integrieren und zusammenbringen.

– Durch die Auslagerung einzelner Arbeiten machen Sie sich von Ihren Lieferanten / Dienstleistern abhängig. Diese steigende Abhängigkeit erschwert Ihnen den Wechsel zu einem anderen Anbieter und birgt daher vielfältige Risiken und Gefahren.

Betriebliche Geheimnisse müssen an Auftragnehmer herausgegeben werden, damit diese für Sie tätig werden können. Was das im Markt bedeuten kann, wissen Sie selbst.

Welche Aufgaben Sie auslagern sollten

Prinzipiell gilt zunächst eines: Prüfen Sie genau, was Sie auslagern wollen, wie das sich auf Ihre Arbeit auswirkt und ob die entstehenden Kosten in einem passenden und akzeptablen Verhältnis stehen.

Sie werden mit wachsender Unternehmensgröße feststellen, dass es sinnvoller sein kann bestimmte Tätigkeiten an Externe abzugeben oder sogar wieder einzugliedern und selbst zu erledigen.

Dazu drei Beispiele:

Beispiel Reinigungsleistungen:

Als Ein-Mann-Unternehmen werden Sie selber putzen. Wird das Unternehmen größer stehen Sie vor der Entscheidung, ob Sie einen anderen die Arbeit machen lassen. Hierbei werden Sie vielleicht auf eine 500-Euro-Kraft zurückgreifen. Also jemanden einstellen. Wird das Unternehmen noch größer oder gibt es besondere Hygienevorgaben, werden Die sich einen entsprechenden Reinigungsdienstleistet suchen.

Beispiel Steuerberater:
Wenn es nicht unbedingt gesetzliche Gründe gibt (Stichwort: Unternehmensrechtsform) oder Vorgaben von Kapitalgebern vorliegen und Sie ausreichend Zeit haben, können Sie als Kleinstunternehmer Ihre Steuererklärung auch ohne fremde Hilfe erledigen. Mit wachsendem Auftragsvolumen, Umsatz und Mitarbeiterzahl wird das irgendwann unübersichtlich, so dass es sinnvoll wird, Aufgaben wie Bilanzierung, Steuererklärung, Umsatzsteuer-Ermittlung und Buchhaltung sowie Lohnbuchhaltung an einen Steuerberater abzugeben. Wächst Ihr Unternehmen weiter, ist Zurückholen dieser Aufgaben manchmal die bessere Lösung

Beispiel juristische Vertretung:
Einen eigenen Juristin zu bezahlen ist für die meisten KMUs nicht ratsam. Hier ist eine Zusammenarbeit mit eine Kanzlei des Vertrauen der bessere Weg. Bei wachsender Unternehmensgröße, wachsender Kundenzahlen, steigender vertraglicher Verpflichtungen/Vereinbarungen wird es irgendwann günstiger, einen Syndicus ins Haus zu holen und fest einzustellen.

Outsourcing ist also sinnvoll. Jedoch ist immer zu prüfen, ob es gerade für diese Leistung oder für jenes Vorprodukt individuell sinnvoll ist.

Eine standardisierte Aussage, dass jene oder diese Leistung besser durch einen Dritten erledigt werden sollte, ist daher nicht möglich und sinnvoll.

Blog-Themen des Artikels: Allgemein Schlagworte: , , . Bookmarke den Permalink.
Kopieren Sie diesen Short-Link und verwenden Sie Ihn beim Posten und Teilen: http://ku-li.de/xkbSd  

Teilen Sie diesen Beitrag mit anderen ...


Kommentare / Anmerkungen

  • Avatar

Artikel kommentieren