Websites für Mobilgeräte gestalten?

Immer wieder liest man, dass Websites auf mobile Geräte angepasst werden müssen. Schließlich würden immer mehr Mensch auf solche Geräte zurückgreifen.

Es gibt im Prinzip vier mögliche Wege, seine Website mobil-nutzerfreundlich zu gestalten. Ob sich jedoch der Aufwand lohnt, ist aus unserer Erfahrung oftmals fragwürdig und muss in Zusammenhang mit der auf den Seiten angebotenen Leistungen gesehen.

Weg 1: Eigene Website für mobile Nutzer

Bei diesem Weg baut man zu der bestehenden „normalen“ Website eine zweite, auf mobile Geräte – Tabs und Smartphones – optimierte Seite. Damit diese dann angesteuert wird, benötigt man eine weitere Domain, wobei man sich hierbei idealerweise einer Subdomain bedient. Zusätzlich muss man eine Weiche programmieren, die ermittelt welche Geräteart gerade zugreift und entsprechend weiterleitet.

Etwas einfacher gehaltene Seiten führen lediglich in beiden Varianten einen Link, mit dem man zwischen der normalen und der mobilen Ansicht „wechselt“.

Dieser Weg beinhaltet einen gewissen Pflegeaufwand hinsichtlich eventueller Relaunchs oder Änderungen. Wenn man den Inhalt des Webauftritt in einer — wie heutzutage üblich — Datenbank ablegt, reduziert man die Kosten, da man so schon einmal sicherstellt, dass der Content gleich ist.

Weg 2: Erstellung einer App

Eine andere Variante wäre die Erstellung eine App. Hier baut am sein Angebot in ein kleines Programm, welches sich die Nutzer auf Ihr mobiles Gerät installieren.

Nicht nur, dass es hier einen hohen Pflegeaufwand gibt. Auch müssen für jedes Betriebssytem eigene Apps erstellt werden. Wenn man also nicht wirklich besondere Leistungen zur Verfügung stellt, können die Kosten für die Erstellung und Pflege nicht im Verhältnis zum Nutzen für den Betreiber wie auch für die User stehen.

Wenn man sich auf dem Markkt befindliche Apps ansieht, fällt auf, dass diese oftmals schwächen aufzeigen. So bieten Sie entweder nicht die ganze Palette der Nutzungsmöglichkeiten wie die Website. Oder aber sie funktionieren schlicht weg einfach nicht mit jedem Gerät.

Auch muss man bei Apps bedenken, dass man für jedes System eine Variante vorhält. Das bedeutet, dass man mindestens 3 Apps (Windows Mobile, Android und iOS) erstellen und pflegen muss, was zu sehr hohen Kosten führt

Weg 3: Reponsive Designs

reponsives-design-notebook

Beispiel unseres letzten Blogartikels auf einem Notebook/PC bei verkleinertem Browserfenster

Reponsive Designs sind dem Weg 1 sehr ähnlich. Auch hier wird die Website der vom Besucher verwendeten Technik gemäß angezeigt. Jedoch beeinflusst hier nicht das Gerät an sich das Aussehen, sondern die Anzeigegröße. Das heißt, auch mit einem Notebook oder PC können sie bei entsprechender Verkleinerung des Browserfensters die Ansicht von einem Smartphone haben.

Reponsive Designs haben den weiteren Vorteil, dass Sie keine weiteren Gedanken hinsichtlich einer Subdomain für mobile Geräte machen müssen. (Testen Sie es mit unserer Website! Einfach das Browser-Fenster am PC/Notebook immer weiter verkleinern, irgendwann verändert sich das Aussehen zu dem, was die Tab- und Smartphone-Nutzer sehen)

Natürlich gibt es einen gewissen Programmieraufwand. Aber dieser ist nicht extra zu sehen, sondern ein Teil der normalen Webseitenerstellung.

Sollten Sie Ihre Website mit einem Contentmangement- oder Blogsystem betreiben, achten Sie darauf reposive Designs zu verwenden.

Weg 4: Website nicht anpassen

Viele Statistiken sagen immer wieder aus, dass die es immer mehr mobile Surfer gibt. Nur sind diese nicht unbedingt auf Webseiten unterwegs, sondern tummeln sich in Sozialen Netzwerken oder Vertriebspattformen.

Aus diesem Grund kann es auch richtig sein, sich von der „mobilen Euphorie“ nicht anstecken zu lassen und gar nichts in die Richtung zu unternehmen.

Unser Tipp

Für den „normalen“ klein und mittelständischen Betrieb, der ohne großen Aufwand eine Website erstellt, empfiehlt es sich, auf frei verfügbare Content-Management-Systeme zurückzugreifen. In diesem Zusammenhang ist es die einfachste und günstigste Lösung, sich hier entsprechend für das jeweilige System entwickelte Reponsive Designs zu entscheiden oder entwerfen zu lassen.

Beim Einsatz solcher Wedesigns kann es Ihnen vollkommen egal sein, ob der Nutzer mit einem mobilen Gerät kommt oder nicht. Daher sind Sie vollkommen System unabhängig.

Der Einsatz von Apps oder spezieller Mobile-Sites ist für KMUs in der Regel deutlich zu teuer.

Blog-Themen des Artikels: Kundengewinnung & Kundenbindung Schlagworte: . Bookmarke den Permalink.
Kopieren Sie diesen Short-Link und verwenden Sie Ihn beim Posten und Teilen: http://ku-li.de/T6gne  

Teilen Sie diesen Beitrag mit anderen ...


Artikel kommentieren