Social Media Kommunikation ist mehr als nur Werben

Viele Dienstleister im Bereich Social Media Kommunikation oder Social Media Marketing sprechen lediglich von Kommunikationsmaßnahmen in den großen sozialen Netzwerken. Hierbei liegt das Hauptaugenmerk vor allem in der Ansprache und dem Erhalten von Fans der Unternehmens- oder Markenprofile. Auch helfen diese Fachleute, wenn es um die Anbindung der Firmenwebsite an die entsprechenden Netzwerke geht oder sie weisen auf die Platzierung der Social Media Links in der Offline-Werbung (Fernsehen, anzeigen, Prospekte etc.) hin.

Oftmals endet jedoch gerade dann die Unterstützung dieser Berater. Nur erfolgt Kommunikation zwischen den Interakteuren nicht nur in den großen Online-Netzwerken Facebook, Twitter und Google+. Die Online-Welt ist viel vielschichtiger! Die Leute kommunizieren im Web auf die unterschiedlichste Weise. Sei äußern sich auf Blogs und eigenen Websites. Sie hinterlassen Kommentare auf anderen Seiten. Sie bewerten ein Unternehmen oder Produkt auf entsprechenden Plattformen. Sie kommunizieren in Foren. Und zu guter Letzt: Sie reden auch ohne Internet persönlich, per Telefon oder SMS mit einander!

Social Media Kommunikation eines Unternehmens muss daher weit mehr umfassen als nur die mehr oder weniger regelmäßige Nutzung von sozialen Netzwerken, in dem man in diese irgendetwas hineinpostet. Über diesen Weg, welcher den Werbe- und Marketingverantwortlichen sehr gelegen kommt, erfolgt immer noch eine Push-Kommunikation: Für viele Unternehmen stellen die Netzwerke nichts anderes dar, als ein weiterer Werbeweg. Selten sieht man eine wirkliche Unterhaltung zwischen Kunde und Unternehmen. Vielmehr haben – was in der Regel auch der Ausrichtung der Social Networks entspricht, Gewinnspiele, Filme, bunte Bilder etc. Vorrang, in denen die Werbebotschaft an den Mann und die Frau gebracht werden sollen. Also Social Network als Werbeträger. Ein Ersatz für die abgenutzten klassischen Werbewege

Aber Social Media Kommunikation ist mehr Es ist eine Unterhaltung zwischen den Interakteuren – den Fans untereinander und dem Unternehmen selbst. Hier hat das Unternehmen die Möglichkeit, sich zu präsentieren. Sich offen zu zeigen. Einen schnellen First Level Support zu zeigen und gleichzeitig durch die Interaktion und das schnelle Reagieren sich im Bereich Kundenfreundlichkeit, Service zu positionieren.

Jedoch besteht hier ein Problem: Wie schon gesagt, ist Social Media Kommunikation mehr als ein Transportieren von Werbebotschaften mit der Hoffnung, dass diese fleißig weiter verteilt werden. Man muss bei der Social Media Kommunikation davon ausgehen, dass einzelne Aussagen von Fans, Mitarbeitern oder Unternehmen dich im Netz verbreiten. Mit Bewerben der Netzwerke kann man versuchen, die Kommunikation der externen Interessierten in gewisse Bahnen zu lenken. Ein Gerede in anderen Online-Medien oder gar offline kann man jedoch nicht vermeiden. Dennoch, schafft man es, die bestehenden und potentiellen Kunden an das Unternehmen in ein oder zwei Netzwerken zu binden, ist die Chance recht groß, dass auch dort die mehrheitliche Kommunikation über einen abläuft.

Um jedoch sicher zu gehen, dass nicht unerwünschte Kommunikation auch anderswo erfolgt, ist es sinnvoll, sich mit Hilfe von sogenannten Mentions auf dem Laufenden zu halten. Hierbei werden Netzwerke — und eventuell das Netz — nach bestimmten vorher definierten Erwähnungen durchsucht.

Blog-Themen des Artikels: Social Media Kommunikation Schlagworte: , , , . Bookmarke den Permalink.
Kopieren Sie diesen Short-Link und verwenden Sie Ihn beim Posten und Teilen: http://ku-li.de/khg4Q  

Teilen Sie diesen Beitrag mit anderen ...


Artikel kommentieren